Aktuell

20-02-20 JBBL vs Ulm_NBBL vs Nürnberg790

JBBL / NBBL: Doppelte Ulmer, einmalige Nürnberger

Im Hauptrunden-Endspurt der Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga (JBBL / NBBL) stehen für die Teams der Porsche Basketball-Akademie an diesem Wochenende gleich drei Duelle auf der Tagesordnung: Der U16-Nachwuchs spielt am Freitag und Sonntag jeweils gegen Ulm, der U19-Nachwuchs empfängt die Nürnberg Falcons.  

Zwei Spiele noch, dann beginnen für Ruben Ritter und das U16-Team die Playoffs. Zuvor geht’s zweifach gegen den Tabellenführer aus Ulm. Foto: Gerd Käser.

Der 12. und 17. Hauptrunden-Spieltag kommen für Ross Jorgusen und seine Mannschaft an diesem Wochenende auf einen Schlag: Sowohl im Nachholspiel am Freitagabend (Tip-Off 18:00 Uhr) als auch im regulär anberaumten Duell am Sonntagmittag (14:00 Uhr) treffen die Ludwigsburger auf ratiopharm ulm. Die Donaustädter sind Tabellenführer, das Maß aller Dinge in der Hauptrundengruppe und gelten als einer der Favoriten auf den Gewinn der deutschen Meisterschaft. Die Porsche BBA könnte auf diesem Weg nun das Zünglein an der Waage sein. Denn während die Barockstädter mit zwei Siegen die Hauptrunde selbst auf dem Platz an der Sonne abschließen würden, könnten zwei Niederlagen auch den vierten Tabellenplatz in der Endabrechnung bedeuten. Entsprechend gehen die Blicke zwischen Freitag und Sonntag auch nach München: Das Derby zwischen der TS Jahn und dem FC Bayern Basketball kann, sofern die aktuell viertplatzierte Turnerschaft das Duell für sich entscheidet, Einfluss auf die Endplatzierung Schwaben haben.

Trotz der Schwere der Herausforderung, Ulm verlor erst ein Spiel und gewann auch das Aufeinandertreffen in der Vorrunde deutlich (74:42), liegt der Ludwigsburger Fokus selbstverständlich aber auf der eigenen Leistung – und nicht etwa auf dem Lokalduell in der bayerischen Landeshauptstadt. Mit zwei hervorragenden Auftritten möchten Ruben Ritter und Co. die Ausgangslage vor dem Start in die Postseason aktiv beeinflussen und sich neben dem Heimvorteil ein Sechzehntelfinal-Duell mit dem nominell einfachsten Gegner erspielen.

Die gute Laune, die seit dem 79:63-Auswärtssieg beim TEAM URSPRING Anfang Februar vorherrscht, wurde dabei in der vergangenen Woche noch einmal erheblich verbessert. Durch den Gruppenphasen-Titel in der European Youth Basketball League (EYBL) sammelte der jüngere U15-Jahrgang nicht nur wichtige Erfahrungen, sondern auch viel Selbstvertrauen. Schließlich stellt die Qualifikation für die europäische Postseason ein Novum in der Geschichte des Ludwigsburger Nachwuchsbasketballs dar.

All diese Motivation und Fokussierung gilt es nun in den „Ulmer Duellen“ auf das Parkett zu legen. Gegen das Team von Jochen Lotz gilt es zahlreiche (Offensiv-)Waffen auszubremsen und eine nahezu perfekte Leistung auf das Parkett zu legen. Mit Lenny Liedtke (15.6 PpS, 6.0 RpS), Simeon Dimitrov (13.5, 5.9), Sebastian Pachucki (12.9, 7.3), Finn Lehner (12.6, 4.4) und Kevin Kaiser (10.1, 5.4) verfügt Ulm über eine komplette Startformation, die durchschnittlich zweistellig punktet. Hinzu kommen mit Jacob Ensminger (9.6) und Julian Adolph (7.4) weitere Akteure, welche der Porsche BBA das Leben schwer machen könnten – und zu jederzeit ein Spiel entscheiden können.

Sollte(n) die Mammut-Aufgabe(n) an diesem Wochenende bewältigt werden, winkt, wie eingangs erwähnt, eine immense Belohnung. Im schlimmsten Fall gibt’s „nur“ Platz vier, den Playoff-Heimvorteil und Lehren für die anstehende Postseason.

Infos

Porsche Basketball-Akademie vs. ratiopharm ulm

Freitag, 21.02.2020, Tip-Off 18:00 Uhr

Rundsporthalle, Kurfürstenstraße 23, 71636 Ludwigsburg

Infos

ratiopharm ulm vs. Porsche Basketball-Akademie

Sonntag, 23.02.2020, Tip-Off 14:00 Uhr

BBU’01 TZ Neu-Ulm, Nelsonallee 15, 89231 Neu-Ulm

Während die U16-Jungs unmittelbar auf das Hauptrunden-Ende zusteuern, steht auch beim U19-Team der Endspurt auf der Tagesordnung: In den nächsten zwei Wochen stehen zwischen dem 24. Februar und dem 08. März die noch ausstehenden vier Duelle an. Los geht’s an diesem Wochenende mit dem Heimspiel gegen die Nürnberg Falcons, die noch immer auf ihren ersten Saisonsieg warten und sieglos am Tabellenende der Gruppe stehen.

Im krassen Gegensatz dazu herrscht in der Barockstadt eitel Sonnenschein: Die Mannschaft von Headcoach David Gale führt die U19-Bundesliga und die 2. Regionalliga jeweils als Tabellenführer an. Während Lukas Herzog Co. in der Nachwuchs Basketball Bundesliga seit dem Top-Spiel bei der IBA München (82:65-Sieg) spielfrei hatten, gab’s zuletzt unter der Fahne der BSG Basket Ludwigsburg im Herren-Bereich klare Statement-Siege: Karlsruhe (130:49), Stuttgart (119:80) und Heidelberg (103:50) wurden im Verlauf des Februars deutlich bezwungen, die Tabellenführung mehr und mehr gefestigt. All dies, obwohl das Spielerpersonal weiterhin rotierte und zuletzt nicht nur Ariel Hukporti (BWB Global Camp), sondern auch Gale fehlten.

Seit Wochenbeginn sind der US-Amerikaner und sein 17-jähriger Schützling vom Chicago-Trip zurück und haben sich, gemeinsam mit dem weiterhin von Erfolg zu Erfolg eilenden Team, an diesem Wochenende zwei weitere Siege zum Ziel gesetzt. Die Ausgangslage ist schließlich in beiden Ligen gut, entschieden aber noch lange nichts. Am Samstag (in Schwäbisch Hall; ein separater Vorbericht der BSG Basket Ludwigsburg folgt) und Sonntag soll einmal mehr nachgelegt werden.

Im Hinblick auf den 102:47-Hinspielerfolg und die Entwicklung beider Teams wird dabei deutlich, dass der Fokus gegen die Falken klar auf der eigenen Leistung liegen wird. Die „Hürde Nürnberg“ soll nicht durch mangelnden Fokus zur Stolperfalle werden. Die Franken haben seit dem ersten Duell im Saisonverlauf eine beachtliche Entwicklung genommen und werden trotz der erlebten 55-Punkte-Differenz nicht unterschätzt, sodass die Ludwigsburger am Sonntagnachmittag auch nach dem 11. Spieltag idealerweise eine weiße Weste aufweisen können.

Infos

Porsche Basketball-Akademie vs. Nürnberg Falcons BC

Sonntag, 24.02.2020, Tip-Off 14:00 Uhr

Innenstadtsporthalle, Karlstraße 29, 71638 Ludwigsburg

20-02-19_U14_EYBL790

EYBL: U14-Mannschaft mit offenem Visier

Eine Woche nach dem Polen-Trip des U15-Nachwuchses und dem historischen Playoff-Einzug in Kielce reisen auch die Ludwigsburger U14-Jungs gen Osten: Robert Geier und sein Team treten in Radom zur zweiten Gruppenphasen-Hälfte der European Youth Basketball League (EYBL) an – und haben sich viel vorgenommen.  

Dawit Heußner, der mittlerweile in Ludwigsburg heimisch ist, hinterließ im vergangenen Herbst bleibenden Eindruck und markierte durchschnittlich 7.3 Punkte, 5.8 Rebounds und 1.5 Assists. Foto: EYBL.

Die ein bis zwei Jahre älteren Kollegen sind gerade erst aus Polen zurückkehrt, da macht sich bereits das nächste Team der Porsche Basketball-Akademie auf den Weg ins fünftgrößte Land der Europäischen Union: Der Ludwigsburger U14-Nachwuchs reist am Donnerstag nach Radom und wird damit rund 80 Kilometer nördlicher auf Korbjagd gehen, als es das U15-Team vor Wochenfrist in Kielce tat. Anders als Chritoph Zeitz, Abdulhay Kömürkara, Vincent Zurawski und Co. haben Lamin Cisse, Dawit Heußner und Max Feuerle keine Chance mehr auf das Weiterkommen. Dennoch hat sich die Mannschaft, die ebenfalls von Robert Geier trainiert wird, viel vorgenommen: „Wir sind immer noch ziemlich angefressen, was die erste Gruppenphasen-Hälfte im vergangenen Herbst betrifft. Nun möchten wir die zurückliegende Entwicklung aus dem nationalen Spielbetrieb [Tabellendritter in der Oberliga Württemberg] auch auf dem internationalen Parkett fortführen, die Gruppenphase erhobenen Hauptes und idealerweise mit einer 4:4-Bilanz [aktuell 0:4] beenden.“

Freuen kann sich Geier dabei erneut über einen Gastspieler: Leonhard Laar ist erneut von der SG Stuttgart Esslingen Kirchheim eigens für die EYBL-Teilnahme ausgeliehen und verstärkt die Ludwigsburger Rotation unter den Körben. Mit durchschnittlich 10.5 Punkten und 8.3 Rebounds gehörte der 13-jährige Center bereits an den ersten vier Spieltagen in Budapest zu den Besten.

In den kommenden Tagen möchten er und seine Kollegen den Makel der Sieglosigkeit nicht von Ungarn nach Polen mitnehmen, sondern in der nominell schwierigsten EYBL-Gruppe der Ludwigsburger Historie in den Duellen gegen Istanbul, Radom, Prag und Paks erfolgreich und siegreich sein. Wie in der vergangenen Woche gesehen, um erneut den Quervergleich zum U15-Team zu ziehen, gilt es dabei direkt im ersten Spiel mit offenem Visier zu agieren – und mit einem Erfolg gegen den sechstplatzierten Suadiye Basketbol Kulübü direkt den Rhythmus für die Spieltage fünf, sechs, sieben und acht aufzunehmen.

Wie üblich werden die EYBL-Turniere live und kostenfrei via YouTube übertragen: Zu sehen gibt’s die Partien dann via Sportopus 1.

Spielplan

  1. Donnerstag, 20.02.2020, 14:30 Uhr: Suadiye Basketbol Kulübü vs. Porsche Basketball-Akademie
  2. Freitag, 21.02.2020, 16:30 Uhr: MKS Piotrowka Radom vs. Porsche Basketball-Akademie
  3. Samstag, 22.02.2020, 13:30 Uhr: USK Prague vs. Porsche Basketball-Akademie
  4. Sonntag, 23.02.2020, 09:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. ASE Atomcity Paks
20-02-18 BWB Camp790

Hukporti kehrt als MVP zurück

Ariel Hukporti hat das Basketball Without Borders (BWB) Global Camp von NBA und FIBA erfolgreich abgeschlossen: Der 17-Jährige wusste über drei Tage in Chicago zu überzeugen – und sicherte sich schlussendlich die MVP-Trophäe.

David Gale und Ariel Hukporti konnten sich im Anschluss des Camps bester Laune präsentieren. Der 17-Jährige kehrt mit dem maximalen Ertrag aus den Vereinigten Staaten zurück. Foto: NBA / FIBA.

Ariel Hukporti hat die riesige Gelegenheit, welche sich ihm durch die Bühne des BWB Global Camps geboten hat genutzt und im Rahmen des NBA-Allstar-Wochenendes auf der weltweit größten Bühne für Basketballer im Highschool-Alter beeindruckt. Im Anschluss an drei intensive Camp-Tage sicherte sich der 17-Jährige am Sonntagmittag (Ortszeit) die MVP-Trophäe. Hukporti tritt damit in die Fußstapfen von R.J. Barrett (aktuell New York Knicks, 2017), Charles Bassey (Western Kentucky Hilltoppers, 2018) und Deni Avdija (Maccabi Tel Aviv, 2019), die sich in den vergangenen drei Jahren jeweils die persönliche Auszeichnung sichern konnten.

Der 2,13 Meter große Hukporti war als erster Ludwigsburger überhaupt zum insgesamt sechsten Global Camp gereist und kehrt nun mit dem größtmöglichen Ertrag aus den Vereinigten Staaten zurück, was unter anderem U19-Headcoach David Gale, der seinen Schützling nach Illinois begleitet hatte, begeisterte: „Ariel ist das ganze Wochenende über mit großer Energie und Begeisterung ans Werk gegangen. Er ist über das Parkett gesprintet, hat Würfe geblockt, sich Rebounds gegriffen und sowohl unter dem Korb als auch aus der Ferndistanz sein offensives Potential verdeutlicht. Für die NBA-Teams war offensichtlich, dass er seit dem Camp in Riga im vergangenen Sommer, als er dort MVP des ALLSTAR-Spiels wurde, große Fortschritte gemacht hat. Diese Auszeichnung nun, unter 32 der besten Spieler seines Alters aus der ganzen Welt als MVP ausgezeichnet zu werden, bestätigt ihn, dass all seine harte Arbeit anfängt großartige Ergebnisse zu erzielen. Die Motivation, die sich daraus ergibt vor 30 NBA-Teams zu spielen und von aktuellen und ehemaligen Spielern wichtige Ratschläge zu bekommen, ist immens.“

Auch Headcoach John Patrick, der das Geschehen aus der schwäbischen Heimat verfolgte, zeigte sich erfreut: „Ariel hat in den vergangenen Jahren viel gearbeitet und trainiert – wir sind stolz auf ihn und auf seine Leistung. Für ihn ist das erst der Anfang.“

„Wir sollten alle sehr stolz auf Ariels Leistungen sein. Wir freuen uns, dass wir von einem solch großartigen Kind und einem kommenden Star noch viele solcher Dinge erwarten können“, ergänzt Gale.

20-02-17_U15_EYBL790

EYBL: Historische Playoff-Qualifikation

Das U15-Team der Porsche Basketball-Akademie hat im Rahmen der European Youth Basketball League (EYBL) Geschichte geschrieben: Die Mannschaft von Robert Geier ging auch aus den vier Spieltagen der zweiten Gruppenphasen-Hälfte siegreich hervor und qualifizierte sich für die internationale Postseason.  

Kleines Team, große Freude: Die Jungs der Porsche Basketball-Akademie bejubeln ein historisches Ergebnis. Foto: EYBL.

Mit großem Fokus, den Lehren des vergangenen Jahres und einer bis dato weiße Weste hatte sich der U15-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie am vergangenen Mittwoch auf den Weg in Richtung Polen gemacht. Gestern Nachmittag kam die schwäbische Delegation, die verletzungsbedingt mit nur neun Spielern auskommen musste, bester Laune und mit massig vielen Medaillen im Gepäck zurück. In de Tagen dazwischen hatten Headcoach Robert Geier und sein Team vier famose Leistungen auf das Parkett des Uniwersyteckie Centrum Sportu Jana Kochanowskiego in Kielce gelegt, ihre exzellente Entwicklung fortgesetzt und die verlustpunktfreie Bilanz auf acht Partien ausgeweitet.

Während die Mannschaft, die in der Spielzeit 2018/2019 in mehr oder minder unveränderter Art und Weise an den Start gegangen war, im letzten Jahr die Gruppenphase nur auf Platz drei beendet hatte, gab’s in diesem Jahr das bestmögliche Ergebnis: Die Porsche Basketball-Akademie sprang von Rang drei an die Spitze, schloss das Tableau als Erstplatzierter ab und qualifizierte sich letztendlich souverän für die Postseason. Der Jubel war entsprechend groß, die Freude über den Siegerpokal für den Gewinn von Gruppe A war es ebenfalls.

„Ich denke man hat von Anfang an gemerkt, dass wir auf einer Mission sind. Wie es bei einem U15-Team üblich ist, waren viel Spaß, viel Lachen und auch bisschen Nonsens durchaus über die vier Tage dabei. Aber zum richtigen Zeitpunkt haben sie stets den Schalter umgelegt bekommen, waren super fokussiert. Nach dem deutlichen Sieg zum Einstieg gegen Prostejov haben wir unseren Rhythmus gefunden gehabt, uns Spiel für Spiel gesteigert und eine exzellente Entwicklung durchlebt. Das Selbstvertrauen und die mannschaftliche Geschlossenheit haben uns bis in das letzte Spiel getragen und dort dann auch für den Sieg gesorgt. Das war, zum genau richtigen Zeitpunkt, unsere beste Leistung. Nachdem wir im vergangenen Jahr die Playoffs mit dem gleichen Team in der U14-Altersklasse knapp verpasst haben, war das natürlich eine große Erleichterung. Das Ziel war uns immer bewusst und es tut gut, dies auf diese souveräne Art und Weise zu erreichen“, resümierte Geier das Geschehene.

In der kumulierten Endabrechnung aller 27 Mannschaften beschließen die Ludwigsburger die EYBL-Hauptrunde auf dem dritten Platz und sind eines von drei verlustpunktfreien Teams. Einzig Pallacanestro Varese (431) und CB Alcala (268) weisen eine noch bessere Korbdifferenz als die Porsche BBA (230) auf. Komplettiert wird das „Super Final of EYBL Championship“ durch die Teams, die ihre Gruppenphasen jeweils auf dem zweiten Platz beendeten: In Ludwigsburgs Fall ist dies BC Swiss Krono Zary. Hinzu kommen die Next Step Academy aus Rapallo (Zweiter, Gruppe B), der FC Bayern Basketball (Zweiter, Gruppe C) sowie zwei weitere Klubs, die von der EYBL ebenso wie der Austragungsort und die Tip-Off-Zeiten in den kommenden Wochen noch bestimmt werden.

Ergebnisse

  1. BK Junior Komarno vs. Porsche Basketball-Akademie | 66:88
  2. Porsche Basketball-Akademie vs. LPS Bihorul Oradea | 86:62
  3. AZS UJK Kielce vs. Porsche Basketball-Akademie | 56:75
  4. Porsche Basketball-Akademie vs. BC Teiwaz | 85:43
  5. Porsche Basketball-Akademie vs. BCM Orli Prostejov | 127:64
  6. BK NH Tigers Ostrava vs. Porsche Basketball-Akademie | 43:60
  7. Porsche Basketball-Akademie vs. Szolnoki Kosarlabda Akademia | 68:51
  8. BC Swiss Krono Zary vs. Porsche Basketball-Akademie | 78:103

Tabelle

#

Klub

Spiele

Siege

Niederlagen

Punkte

Korbverhältnis

1

Porsche Basketball-Akademie

8

8

0

16

230

2

BC Swiss Krono Zary

8

7

1

15

240

3

Szolnoki Kosarlabda Akademia

8

6

2

14

291

4

BC Teiwaz

8

4

4

12

-115

5

BK Junior Komarno

8

4

4

12

-48

6

BK NH Tigers Ostrava

8

3

5

11

64

7

AZS UJK Kielce

8

2

6

10

-114

8

LPS Bihorul Oradea

8

2

6

10

-194

9

BCM Orli Prostejov

8

0

8

8

-354

20-02-11_U15_EYBL790

EYBL: U15-Team auf historischer Playoff-Mission

Zwei Monate nach einer exzellenten ersten Gruppenphasen-Hälfte geht es für U15-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie in der European Youth Basketball League weiter. An den Spieltagen fünf, sechs, sieben und acht winkt ab Donnerstag im polnischen Kielce dabei die erstmalige Postseason-Qualifikation.

Eingeschworene Einheit, exzellente Bilanz: An den ersten EYBL-Spieltagen ließ Ludwigsburg nichts anbrennen und gewann seine vier Partien allesamt deutlich. Foto: EYBL.

Vier Spieltage sind gespielt, vier Spieltage stehen noch aus: Wenn sich die U15-Jungs um Headcoach Robert Geier am frühen Mittwochmorgen auf den Weg nach Kielce machen, werden sie allesamt ein großes Ziel in ihre Taschen gepackt haben, die erstmalige Playoff-Qualifikation eines Ludwigsburger Teams. Die Ausgangslage dafür ist gut, schließlich nehmen die Schwaben vier Erfolgserlebnisse mit in die zweite Hälfte der Gruppenphase – und möchten ihre weiße Weste auch weiterhin wahren. Auf Platz drei rangierend müssen sie mindestens eines der beiden Top-Teams aus Zary oder Szolnok noch überholen, um in der Tabelle von Platz drei auf Platz zwei klettern zu können. Nur die beiden Plätze an der Sonne berechtigen am Ende zur Gruppenphase zur Postseason-Teilnahme.

Wie es die Dramaturgie des Spielplans möchte, beschließt die Porsche BBA die Gruppenphase an den Spieltagen sieben und acht mit ebendiesen Duellen. Am Samstagmorgen geht’s gegen Szolnoki Kosarlabda Akademia, zehn Stunden später gegen BC Swiss Krono Zary. Zuvor trifft Ludwigsburg am Donnerstag auf das Tabellenschlusslicht BCM Orli Prostejov (Tip-Off 20:00 Uhr), tags darauf dann auf BK NH Tigers Ostrava (Freitag, 16:00 Uhr). Sollten die Schwaben beide Duelle gewinnen, käme es am Samstag also zum entsprechenden Showdown ums Weiterkommen.

Personell wird die Porsche BBA ihre polnische Playoff-Mission geschwächt antreten: Deniz Tasci und Maksim Pejkic fallen verletzungsbedingt aus, sodass Ludwigsburg mit einem neunköpfigen Kader in Kielce auskommen muss. Komplettiert wird die gelb-schwarze Delegation durch Geier, Marc Salzer und Pascal Marquardt, die das Team in die 200.000-Einwohner-Stadt begleiten werden und mit einer perfekten Betreuung neben den Parkett für das Schreiben von Geschichte sorgen möchten.

Die Duelle im Südosten Polens werden wie, wie üblich, von der EYBL via YouTube kostenfrei übertragen. Der Livestream bei http://bit.ly/EYBL_SportOpus1 startet jeweils kurz vor Spielbeginn und beinhaltet selbstverständlich alle Turnier-Spiele – also auch die Partien ohne Ludwigsburger Beteiligung.

Spielplan

  1. Donnerstag, 13.02.2020, 20:00 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. BCM Orli Prostejov
  2. Freitag, 14.02.2020, 16:00 Uhr: BK NH Tigers Ostrava vs. Porsche Basketball-Akademie
  3. Samstag, 15.02.2020, 09:30 Uhr: Porsche Basketball-Akademie vs. Szolnoki Kosarlabda Akademia
  4. Samstag, 16.02.2020, 19:30 Uhr: BC Swiss Krono Zary vs. Porsche Basketball-Akademie
20-02-12_BWB-Camp790

Hukporti reist zum BWB-Camp nach Chicago

Am kommenden Wochenende ist erstmals ein Ludwigsburger beim Basketball Without Borders (BWB) Global Camp von NBA und FIBA zu Gast: Ariel Hukporti, der im vergangenen Jahr ALLSTAR MVP des europäischen BWB-Camps wurde, reist im Rahmen des NBA-Allstar-Wochenendes nach Chicago.

Im vergangenen Jahr waren David Gale und Ariel Hukporti gemeinsam beim BWB-Europe-Camp in Lettland, nun geht’s zur globalen Version in die Vereinigten Staaten. Foto: NBA / FIBA.

Ariel Hukporti zieht ohne Frage seit einigen Jahren unzählige Blicke auf sich: Der 17-jährige Center ist das funkelnde Juwel im Nachwuchsprogramm der Porsche Basketball-Akademie. Mit seinen Fähig- und Fertigkeiten ragt er, neben seinen ebenfalls hochtalentierten Kollegen, im U19-Team noch einmal heraus – und gilt als eines der größten Talente des europäischen Basketballs, dessen Karriere steil nach oben geht: Während Hukporti in der ersten Jahreshälfte 2019 in der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga ALLSTAR Day MVP und Rookie des Jahres wurde, sein Profi-Debüt im Dress der MHP RIESEN Ludwigsburg feierte und ALLSTAR MVP des BWB-Europe-Camps wurde, entwickelte er sich auch in der zweiten Jahreshälfte stetig weiter.

Es folgten die erneute Nominierung zur U18-Nationalmannschaft, ein individuelles Sommertrainingslager in Los Angeles, der endgültige Sprung in den Ludwigsburger Profi-Kader und parallel dazu beeindruckende Performances in 2. Regionalliga und U19-Bundesliga. In knapp 25 Minuten pro Partie markiert Hukporti durchschnittlich 17.7 Punkte, 9.7 Rebounds und 2.3 Blocks. Beim Adidas Next Generation Tournament brillierte er Mitte Januar, bis zu seiner Verletzung, unter anderem gegen das bis dato ungeschlagene ALBA BERLIN und steuerte 24 Punkte, 8 Rebounds, 4 Blocks und 3 Steals zum 88:43-Sieg bei. Sofern er bei den Profis auflief, wusste er auch dort sein immenses Potenzial anzudeuten und legte am zurückliegenden Wochenende wichtige Minuten (acht), Punkte und Rebounds (je vier) zum 98:92-Erfolg in Hamburg auf. Insgesamt kommt er auf 13 Spiele, 1.4 Punkte und 1.3 Rebounds. An diesem Wochenende folgt nun der nächste, große Schritt.

Hukporti ist, gemeinsam mit U19-Headcoach David Gale, am kommenden Wochenende in Chicago zu Gast und nimmt, gemeinsam mit 63 anderen Spielerinnen und Spielern am Basketball Without Borders (BWB) Camp von NBA und FIBA teil. Das Camp findet im Rahmen des NBA-Allstar-Wochenendes statt und gilt als weltweit größte Bühne für Basketballer im Highschool-Alter. Entsprechend kommen die nominierten Spieler aus allen Regionen der Welt und repräsentieren 34 Länder und vier Kontinente.

Die immense Bedeutung, die dem BWB-Camp zuteilwird, macht nicht nur der Blick auf die aktuellen und ehemaligen Camper deutlich, von denen einen Vielzahl ihre Gegenwart oder Zukunft in der NBA haben wird, sondern auch der Blick auf die Verantwortlichen am Seitenrand: Das Camp wird in diesem Jahr von Masai Ujiri (Präsident der Toronto Raptors), Gersson Rosas (Präsident der Minnesota Timberwolves), Marin Sedlacek (Scout der Philadelphia 76ers) und Patrick Hunt (Präsident des Weltverbandes der Basketballtrainer) geleitet. Pascal Siakam (Toronto), David Bertans (Washington), Tacko Fall (Boston) und Lauri Markannen (Chicago) fungieren, gemeinsam mit einigen Kollegen, als Coaches.

Inhaltlich geht es für Hukporti und die anderen Camper durch eine Vielzahl von Aktivitäten auf und außerhalb des Parketts, um Bewegungseffizienz, Trainingsstationen, Wurf- und Geschicklichkeitswettbewerbe, Fünf-gegen-Fünf-Spiele und um Seminare zu Lebenskompetenzen mit dem Schwerpunkt Gesundheit, Führung und Kommunikation. Am abschließenden Camp-Tag gibt es ein Turnier, welches in Meisterschaftsspielen der Jungen und Mädchen den Turnierabschluss bildet.

 „Für Ariel ist das Camp von großer Bedeutung. In den vergangenen Jahren wurde er bereits von vielen internationalen Scouts gesichtet. Aber an diesem Wochenende hat er die große Chance, sich den wirklichen Entscheidungsträgern der NBA zu präsentieren. Die Personen, die am Ende über die Verträge und Draft entscheiden, werden ihn erstmals live und persönlich sehen. Dazu geht es hier nicht um Europa, sondern um die weltweit 32 besten Spieler seines Jahrgangs. Es ist wirklich eine riesige Gelegenheit für ihn – und er kann zeigen, wie viel und hart er in den vergangenen Jahren gearbeitet hat, um seinem Ziel, der NBA, näherzukommen“, sagt Gale zur Ausgangslage vor dem Wochenende.

Angesprochen auf die Beweggründe, weshalb der 35-Jährige seinen Schützling nach Chicago begleiten wird, ergänzt er: „Bei einem solchen Wochenende gibt es unfassbar viele Möglichkeiten der Ablenkung. Dabei geht es eigentlich nur um Basketball. All das Scheinwerferlicht der NBA, der Großstadt, des ALLSTAR-Wochenendes: Es geht nur um Basketball – und daran müssen die Jungs manchmal erinnert werden.“

Profil

Ariel Hukporti

Größe / Gewicht: 2.13 m / 104 kg

Geburtsdatum: 12.04.2002

Position: Center

Nationalität: Deutscher

20-02-10 JBBL at Urspring790

JBBL: Playoff-Heimvorteil gesichert

Der U16-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie hat ein weiteres Saisonziel erreicht: Durch den 79:63-Auswärtssieg beim TEAM URSPRING sicherten sich die Ludwigsburger am Sonntagmittag den Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde. Zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde steht damit bereits fest, dass die Schwaben die Saison mindestens als Viertplatzierter abschließen werden.

Anton Oelschlegel machte, im Hinblick auf Punkte, Wurfquoten und Effektivität, das beste Spiel seiner Karriere. Der 15-Jährige steuerte in knapp 13 Minuten Spielzeit 10 Zähler zum Erfolg bei. Foto: Gerd Käser.

Ins mit Spannung erwartete Rückspiel beim TEAM URSPRING gingen Ross Jorgusen und seine Schützlinge ab der ersten Spielminute mit einem klaren Fokus und einer ebenso klaren Körpersprache: Aus einem starken Teamverbund heraus erspielten sich die Gäste, angeführt vom einmal mehr als Topscorer in Erscheinung tretenden Joel Naki (20 Punkte), eine frühe Führung. Bereits nach dem ersten Spielabschnitt lagen die Ludwigsburger mit neun Zählern Differenz in Front (19:28, 10. Spielminute) – und wussten auch in den folgenden Minuten dem Geschehen ihren Stempel aufzudrücken. Vincent Zurawski und Luis Nonfon engten die Kreise von David Dostal etwas ein und kratzten beide am Double-Double, obwohl sie eine exzellente Performance ihres Gegenübers nur bedingt verhindern konnten. Doch während Dostal 26 Punkte und 15 Rebounds auflegte, verlor er gleich siebenfach das Spielgerät. Die Porsche BBA‘ler nutzen die sich bietenden Gelegenheiten, passten ihrerseits deutlich besser als zuletzt auf das runde Leder auf und bauten ihre Führung weiter aus (38:50, 20.).

Vor 200 Zuschauern sollte sich das Blatt auch in den zweiten zwanzig Minuten nicht wenden: Ludwigsburg kontrollierte die Partie, ließ defensiv wenig bis nichts zu und entschied, trotz vermehrt wechselndem Spielerpersonal, den Schlagabtausch souverän zu seinen Gunsten (53:65, 30. / 63:79, Endstand).

Neben dem fünften Erfolgserlebnis im siebten Hauptrunden-Spiel und dem Gewinn des direkten Vergleichs sicherte sich das U16-Team der Porsche Basketball-Akademie durch den 79:63-Erfolg beim Ehinger Nachwuchs auch das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde. Von welchem Platz aus die Mannschaft dann ins Sechzehntelfinale starten wird, entscheidet sich – ebenso wie der Gegner – in den kommenden beiden Wochen. Die Ränge zwei, drei und vier sind in der Endabrechnung (Link zur aktuellen Tabelle) noch allesamt möglich.

Stats

Joel Naki 20 Punkte, Luis Nonfon 15/9 Rebounds, Vincent Zurwaski 13/7, Anton Oelschlegel 10, Ognjen Veljkovic 7, Christoph Zeitz 6, Lukas Modic 3, Ruben Ritter 3, Jan Baumann 2, Luca Eigel , Deniz Taci und Leonardo Krätzer.

20-02-06 JBBL at Urspring790

JBBL: Entscheidung beim Kampf um den Playoff-Heimvorteil?

Der U16-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie reist an diesem Sonntag (09.02., Tip-Off 12:30 Uhr) zum TEAM URSPING. Im Gastspiel beim Tabellenfünften möchte Ludwigsburg eine Vorentscheidung im Wettstreit um den Playoff-Heimvorteil herbeiführen.

Luca Eigel etablierte sich im bisherigen Saisonverlauf als guter Verteidiger. Der 15-Jährige konnte sich in seinen neun Saison-Einsätzen in der Jugend Basketball Bundesliga gleich mehrfach über Sonderaufträge freuen. Foto: Gerd Käser.

Gleich dreifach standen sich die Porsche Basketball-Akademie und das TEAM URSPRING in dieser Spielzeit bereits gegenüber. Die beiden Duelle in der Vorbereitung und der Vorrunde gewannen die Ost-Württemberger, das Hauptrunden-Hinspiel entschied Ludwigsburg zu seinen Gunsten. Die Schwaben gehen damit nominell mit einer 1:2-Bilanz ins Wochenende. Da jedoch das Hauptrunden-Duell das einzig relevante Ergebnis darstellt, verfügt das Team von Headcoach Ross Jorgusen über einen 22-Punkte-Vorsprung aus dem Hinspiel.

Anfang Dezember zeigten die Porsche BBA’ler ihre bis dato beste Saisonleistung und wiesen den Ehinger Nachwuchs, dem sie zuvor je einmal deutlich (63:83) und einmal knapp (51:59) unterlegen waren, beim 71:49-Heimerfolg in seine Schranken. Nun kommt es zum vierten Aufeinandertreffen mit dem TEAM URSPRING.

Ankerpunkt in der Mannschaft der beiden Coaches Oliver Heptner und Merlin Opitz ist nach wie vor Center David Dostal. Der 15-jährige Tscheche markiert durchschnittlich 19.2 Punkte und 16.1 Rebounds und ist der unumstrittene Go-to-Guy des TEAM URSPRING. Der Alleinunterhalter ist Dostal derweil dennoch nicht: Auch Mateo Vidovic (16.4) und Lorenz Fahrion (12.9) tragen offensiv viel Verantwortung und sorgen dafür, dass die Chancen auf den Heimvorteil in Playoffrunde eins weiterhin gegeben sind. Allen voran Vidovic, der beim vergangenen 77:74-Heimsieg gegen die TS Jahn München 40 Zähler markierte, sollte dabei zu keiner Zeit aus den Augen gelassen werden. Denn der Ehinger Point Guard kann jederzeit heiß laufen.

Ebenfalls im Blickpunkt des Interesses und zudem fester Bestandteil der Ludwigsburger Rotation ist (auf der anderen Seite) Joel Naki: Der 15-jährige Deutsch-Schweitzer drehte in den vergangenen Wochen mehr und mehr auf, markierte das zweite Double-Double seiner noch jungen Karriere und hatte am zurückliegenden Wochenende maßgeblichen Anteil (24 Punkte, 14 Rebounds) am Auswärtssieg in der bayerischen Landeshauptstadt. Gemeinsam mit seinen Teamkameraden möchte er nun, im zweiten konsekutiven Spiel auf fremdem Parkett, erneut alles auf dem Parkett lassen – und sich den Playoff-Heimvorteil sichern. Denn bei einem Erfolgserlebnis stünde nicht nur der Gewinn des direkten Vergleichs, sondern auch das Erreichen des vierten Tabellenplatzes fest.

Infos

TEAM URSPRING vs. Porsche Basketball-Akademie

Sonntag, 09.02.2020, Tip-Off 12:30 Uhr

Junge Sporthalle Urspring, Urspring 1, 89601 Schelklingen

20-02-04 JBBL at München790

JBBL: Ludwigsburg springt auf Platz drei

Ross Jorgusen und sein U16-Team gewinnen ihr Auswärtsspiel bei der TS Jahn München 62:58, sichern sich den direkten Vergleich und klettern in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) auf Tabellenplatz drei. Drei Spieltage vor dem Hauptrundenende haben die Schwaben damit alle Trümpfe auf das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde in der eigenen Hand.

Ognjen Veljkovic führte in München exzellent Regie und wusste mit 4 Punkten, 12 Rebounds und 3 Blocks auf sich aufmerksam zu machen. Foto: Gerd Käser.

Knapp zwei Monate nach dem äußerst knappen Hinspiel (66:67) agierten sowohl München als auch Ludwigsburg im Rückspiel von Beginn an hellwach: Die TS Jahn spielte kontrolliert, die Porsche BBA verstand es, die Schützen – allen voran Mateo Jukic, Alan De Vries und Tin Udovicic – nicht ins Laufen kommen zu lassen, sodass sich eine intensive Anfangsphase mit wenigen Korberfolgen abzeichnete. In der umkämpften ersten Halbzeit konnte keiner der Kontrahenten dem Geschehen seinen Stempel aufdrücken, sodass die Partie nach dem ersten Viertel (15:15, 10. Spielminute) und auch beim Gang in die Kabinen nahezu ausgeglichen war (31:30, 20.).

Erst nach dem Seitenwechsel sollte das Pendel minimal in Richtung der Gäste ausschlagen, die in Joel Naki den klar besten Spieler in ihren Reihen hatten. Der 15-Jährige führte seine Farben an, legte das zweite Double-Double seiner noch jungen Karriere auf und sorgte dafür, dass sich die Schwaben die Führung sichern konnten (42:44, 30.). In einem hektischen Spiel, welches – wie schon die Partie in der vergangenen Woche gegen Nürnberg – von Turnovern (zusammengenommen 59) und beidseitig ausbaufähigen Wurfquoten (München: 30.6 FG% / Ludwigsburg: 35.5 FG%) begleitet wurde, sollte letztendlich die etwas tiefere Rotation den Ausschlag geben: Ross Jorgusen, der sich über gleich mehrere Rückkehrer freuen konnte, justierte in der Crunchtime die richtigen Stellschrauben, Ludwigsburg setzte sich leicht ab und sicherte sich hierdurch den Auswärtserfolg.

Durch den 62:58-Sieg nimmt das Team nicht nur Revanche für die Hinspiel-Niederlage, sondern springt auch auf Tabellenplatz drei, den es nun an den abschließenden drei Hauptrunden-Spieltagen gegen Urspring und Ulm zu verteidigen gilt.

Stats

Joel Naki 24 Punkte/14 Rebounds, Vincent Zurawski 11, Leonardo Krätzer 11, Luis Nonfon 7, Ognjen Veljkoic 4/12, Christoph Zeitz 3, Deniz Tasci 2, Luca Eigel, Abdulhay Kömürkara, Lukas Modic und Ruben Ritter.

20-01-30 JBBL at München790

JBBL: Zu Gast beim Tabellenzweiten

Am 14. Spieltag der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) reist das U16-Team der Porsche Basketball-Akademie am Wochenende abermals nach München. Im zweiten Gastspiel in der bayerischen Landeshauptstadt binnen drei Wochen gastiert Ludwigsburg am Sonntagmittag bei der TS Jahn München (Tip-Off 12:30 Uhr).

Joel Naki agierte im Heimspiel gegen Nürnberg stark, musste in der zweiten Halbzeit jedoch kürzertreten. Foto: Gerd Käser.

Das wegweisende Duell gegen die BARMER Basketball Akademie TORNADOS FRANKEN ging am zurückliegenden Sonntag verloren (61:85), an diesem Wochenende gibt’s für Ludwigsburgs U16-Jungs deshalb die vielleicht letzte Chance auf mehr: Denn wenn die Porsche Basketball-Akademie in der JBBL-Hauptrunde mehr als den vierten Tabellenplatz erreichen möchte, ist sie beim Auswärtsspiel in München zum Siegen verdammt. Vier Spieltage vor dem Ende der regulären Saison liegt das Team von Headcoach Ross Jorgusen einen Sieg hinter Nürnberg und der TS Jahn München, verlor jedoch den direkten Vergleich gegen die Franken. Wohl nur mit einem Auswärtssieg beim Tabellenzweiten könnten die Schwaben tabellarisch noch vorrücken, den direkten Vergleich noch gewinnen und sich dann, in den Playoffs, über einen auf dem Papier einfacheren Gegner freuen.

Um derartige Rechenspiele und den Blick auf die Postseason mit weiterem Leben zu füllen, muss nun erst einmal die Mannschaft von Niko Heinrichs aus dem Weg geräumt werden. Die TS Jahn gewann das Hinspiel in der Rundsporthalle Ende November denkbar 67:66 und hatte in Alan De Vries den mit Abstand besten Mann auf dem Parkett in ihren Reihen hatte: Der 14-jährige Shooting Guard machte in und gegen Ludwigsburg sein bis dato bestes Spiel (22 Punkte) und führte seine Farben zum letztendlich bedeutsamen Auswärtssieg. Gemeinsam mit dem ein Jahr älteren Mateo Jukic (11.9 PpS) ist De Vries der Offensiv-Anker der Münchner, die über ein ausgeglichenes Team verfügen – und als Ganzes besser sind als die Summe ihrer Einzelteile. Folglich konnte zuletzt auch ein Akteur brillieren, der nur schwer in die Saison fand: Tin Udovic markierte seit dem Jahreswechsel beim Derbysieg gegen den FC Bayern Basketball (83:86) 23 Zähler und bei der Crunchtime-Niederlage beim TEAM URPSRING (77:74) in der vergangenen Woche 28 Punkte. Er sollte entsprechend nicht aus den Augen gelassen werden.

Apropos aus den Augen gelassen: Auch bei Ludwigsburg tut sich personell etwas. Die in der vergangenen Woche stark in Mitleidenschaft gezogene Rotation bekommt Entlastung. Jorgusen freut sich auf gleich mehrere Rückkehrer, die dafür sorgen sollen, dass der nächste Sieg, das nächste Statement gesetzt werden und die Porsche BBA den zweiten Erfolg binnen drei Wochen einfahren kann.

Infos

TS Jahn München vs. Porsche Basketball-Akademie

Sonntag, 02.02.2020, Tip-Off 12:30 Uhr

Halle TS Jahn München, Weltenburger Straße 53, 81677 München

Events

  • Keine Veranstaltungen

Facebook